Paul Panzer

Was haben wir damals darüber gelacht: Vor ungefähr zehn Jahren schickte man sich, als es noch kein Youtube oder Facebook gab, per ICQ den Link zu „Katzen dünsten“ im Freundeskreis herum und erntete damit viel „LOL“. Wer hätte gedacht, dass der Scherzkeks, der sich fast immer hinter der Kunstfigur „Paul Panzer“ versteckt, im Jahre 2013 zu den meistgesehenen „Comedians“ in Deutschland gehören würde? Und wer hätte damals gedacht, dass er es auch ohne humoristische Weiterentwicklung bis in die ausverkaufte König-Pilsener-Arena in Oberhausen schaffen würde? Das Ergebnis dieser groß aufgebauschten Show wurde am Samstag bei RTL ausgestrahlt und nennt sich „Hart Backbord“. Da die Sendung in der Vorschau tagelang mit „wird lustig“ angekündigt worden war, wollte ich mir das Spektakel nicht entgehen lassen – schließlich mag ich lustige Dinge!

Zunächst fiel natürlich die gigantische Kulisse auf, die sich dem Titel entsprechend auf Schiffe bezog. Unklar war mir zwar, was der Titel überhaupt mit dem Inhalt zu tun haben soll, aber ich habe ja zum Lachen eingeschaltet, nicht zum Nachdenken. Nach ungefähr fünf Minuten kam dann auch schon der erste gute Witz: „Haschpre! Haschpre! Haschpre? […] Für die Haare, Haschpre!“ So kann der Abend gern weitergehen! Verstehen Sie? Haarspray! Nur wenig später kam auch schon der nächste Brüller: „Ich glaube es geht ums Bewutztsein! Wir müssen ein Bewutztsein entwickeln für die Welt. Bewutztsein! Bewutztsein!“ Haha, ich kann nicht mehr! Der spricht „Bewusstsein“ ja total falsch aus! Und mit jeder Wiederholung wird es noch lustiger!

Er kann aber auch anders, wie er einige Minuten später mit dem nächsten Highlight seines Programms unter Beweis stellt: „Das Platztik! Platztik? Platztik! Kunststoff, ja, sag ich doch, Platztik!“ Langsam tat mein Bauch schon weh. „Wo seid ihr? Flotzen hoch!“ Der Mann kann einfach alles erzählen und ich muss lachen! Endlich mal guter Humor, für den man nicht unbedingt Abitur gemacht haben muss. „Hier, die Etzkimos! Die Etzkimos, am Nordpol. Etzkimos! Inuit heißen die jetzt, früher Etzkimos.“ Was Paul Panzer zu einem Spitzenkomiker macht, ist dass er ein guter Beobachter des Alltags ist. Falls Loriot mal stirbt, haben wir hier schon mal einen ebenbürtigen Nachfolger.

Dabei qualifiziert ihn aber sein beißender politischer Spott, der den Finger in die großen Wunden der Gesellschaft legt, durchaus auch zum Kabarettisten im Range eines Dieter Nuhr. Das größte gesellschaftliche Problem in Deutschland ist dabei zweifellos die linksfaschistische Gutmensch-Diktatur (Meinungsverbot! 1984 lässt grüßen!) der political correctness, die Panzer in seinem Programm wie kein Zweiter entlarvt: „Dürfen wir nicht mehr sagen, Negerkutz! Negerkutz darf man nicht mehr sagen, politisch nicht korrekt, Negerkutz. Wir dürfen Negerkutz nicht mehr sagen, nicht. Ja! 120 Jahre lang haben wir Negerkutz gesagt, und uns nie was Böses bei gedacht. Jetzt darfst du’s nicht mehr sagen, ja. Was soll ich denn jetzt sagen? ‚Schaumwaffel mit Migrationshintergrund‘?“ Endlich spricht es mal jemand aus, und die originelle Pointe am Schluss hält diesen Gutmenschen endlich mal den Spiegel vor. Wo kommen wir da denn auch hin, wenn man die Dinge nicht mehr beim Namen nennen darf?

Gegen Ende kommt dann aber ein weiteres Highlight in diesem an Highlights nicht armen Programm: Wir alle kennen die Seitenbacher-Werbung, in der eine Stimme mit übermäßigem Schwäbisch die Müslis der genannten Firma präsentieren. Das nervt tierisch! Aber Paul Panzer hat es denen so richtig gezeigt und der Werbung einen Teil seines Programms gewidmet. Wie geil das war: Er ruft einfach gefühlte hundert mal laut „Seitenbacher!“ in den Saal. Man kann sich leicht denken, wie sich mein Lachen von Mal zu Mal gesteigert hat. Jetzt liege ich auf dem Boden, rolle hin und her und muss meinen Bauch festhalten, weil mir eine Zwerchfellüberdehnung kolikartige Schmerzen bereitet. Katzen dünsten, hahaha! Aaaaaaah!

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Fernsehen

3 Antworten zu “Paul Panzer

  1. Gerd

    Loriot ist doch schon tot

  2. Pingback: Die schlechtesten Comedy-Programmtitel | Die Rouladen rollen

Platz für Lob

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s